Deponia Wiki
Advertisement
Begriffsklärung.png

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig.
Weitere Bedeutungen findest du auf der Seite Deponia.

Ein Blick auf Three Quarters

Die Welt von Deponia ist aufgebaut wie eine Torte: Ganz oben befindet sich eine augenschmeichelnde, zuckersüße Schicht Sahne, darunter die zähe Trägermasse und wenn man am Grund angelangt ist, fragt man sich, ob man nicht doch hätte nur einen Kaffee bestellen sollen.


Die Oberfläche von Deponia ist eine planetenweite Müllkippe. Die Deponianer haben sich mit dem Leben im Schutt arrangiert und ihre Behausungen aus Schrott direkt in die Müllberge gebaut. Das Resultat ist ein riesiger Abenteuerspielplatz, der von skurrilen Improvisationskünstlern bewohnt wird und hier und da leben sogar ganze Gemeinden in einer verdrehten Müll-Symbiose.

Die Kontinente von Deponia[]

Aporimata[]

Zusammen mit Dysropa ist Aporimata der am dichtesten besiedelte Kontinent des Planeten. Er beherbergt mit Porta Fisco die Hauptverwaltung des Organon. Die wichtigsten Regionen sind Three Quarters, Rußland, Drecksiko, Parks und Miseria.

Dysropa[]

Auf der anderen Seite des Schrottlantiks liegt das „Alte Land“. Der relativ kleine Kontinent Dysropa blickt auf eine lange Geschichte zurück, auch wenn sich die wenigsten heute noch daran erinnern. Dysropa setzt sich aus vielen Kleinstaaten zusammen, die teils verbündet, teils miteinander im Krieg und teils in Anarchie untergegangen sind, und von denen viele mit dem Organon kollaborieren.

Der Toxident[]

Die gewaltige Landmasse östlich von Dysropa wird Toxident genannt und als eigener Kontinent behandelt, obwohl sie an Dysropa angrenzt. Der Toxident liegt unter einer ewigen Smogglocke und es ist wenig über ihn bekannt. Er erstreckt sich bis zum Sauren Meer, grenzt also im Osten wieder fast an Aporimata.

Haldika[]

Südlich von Dysropa liegt Haldika. Dieser große Kontinent besteht zu 90 Prozent aus Wüste, Bergen und Dschungel, auch wenn man gerade letzteres auf Deponia kaum glauben mag. Das kleine Waltranikum-Meer trennt Haldika von Dysropa.

Rostralien und Tsunamien[]

Rostralien ist ein raues Land für die ganz mutigen und liegt südlich von Aporimata. Es wird durch den Schiefen Ozean von seinem nördlichen Nachbarkontinent getrennt und ist neben seinen Wüsten und Barbaren vor allem für seine gefährlichen Tier- und Pflanzen- arten sowie seine Filmindustrie bekannt. Tsunamien nennt sich die Inselkette, die den Toxident mit Rostralien verbindet. Sie ist hauptsächlich interessant für Surfer

Metropol[]

Die nördliche Landmasse, der Metropol, wird durch den sehr öligen Schillernden Ozean von Dysropa und durch das Kabelmeer von Aporimata getrennt und ist mit dem Toxident verbunden. Von Besuchen zur zerstörten Mega-Metropole auf der im Dunkeln liegenden Nordkuppe des Planeten ist strengstens abzuraten. Hier herrscht Gerüchten zufolge ein wild gewordenes Softwarenetzwerk, das sich von verirrten Schrottsammlern ernährt. Sicher kann man sich aber nicht sein. Es kam noch nie jemand lebendig zurück.

Expol und Styropol[]

Der südliche Pol ist ebenfalls komplett unbewohnt. Seit das Eis geschmolzen ist, gibt es hier eigentlich gar nichts mehr, aber die Summe aller auf den Weltmeeren treibenden Styroporplatten hat sich am neuen magnetischen Südpol nahe der Siffigen See zu einer trügerischen Masse zusammengefunden.

Nennenswerte Orte[]

DeponiaKarte2.jpg
Advertisement